Wichtig: Aktuelle Hinweise zur Erreichbarkeit

Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es in einigen Bereichen derzeit geänderte Erreichbarkeiten. Die aktuell geltenden Regelungen können Sie hier einsehen »

Personenbeförderungsschein: Verlängerung innerhalb der Frist oder erneute Erteilung nach Fristablauf

Die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung wird für die Dauer von fünf Jahren erteilt. Auf Antrag kann die Geltungsdauer um jeweils fünf Jahre verlängert werden. Der Antrag ist persönlich zusammen mit den weiteren Antragsunterlagen bei der Stadt Oldenburg im Bürger- und Ordnungsamt, Bürgerbüro-Nord, Führerscheinstelle, Stiller Weg 10, zu stellen, wenn der Hauptwohnsitz in der Stadt Oldenburg liegt.

Nur innerhalb der Frist kann der Personenbeförderungsschein verlängert werden. Nach Ablauf der Frist ist ein neuer Personenbeförderungsschein zu beantragen.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungszeit beträgt drei bis vier Wochen, sofern alle Unterlagen vorliegen und keine Eintragungen beim Kraftfahrtbundesamt oder im Führungszeugnis vorhanden sind. Anderenfalls kann sich die Bearbeitungszeit verlängern.

 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

  • Antragsgebühr 38,00 Euro bei Verlängerung
  • Antragsgebühr 42,60 Euro bei Fristablauf
  • Führungszeugnis 13,00 Euro

Die Gebühren der Führerscheinstelle sind bei Antragstellung in bar oder mit EC-Karte zu entrichten.

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Führerschein
  • Personenbeförderungsschein
  • Bescheinigung über das Sehvermögen.
    Ärztliche Bescheinigung über die Untersuchung des Sehvermögens beziehungsweise ein Zeugnis einer Augenärztin/eines Augenarztes oder einer Ärztin/eines Arztes mit der Zusatzbescheinigung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“. Ein ausgestelltes Gutachten oder Zeugnis ist zwei Jahre gültig.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung von einer Ärztin/einem Arzt der Wahl oder einer Ärztin/einem Arzt mit der Zusatzbescheinigung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“. Auch das Gesundheitsamt » der Stadt Oldenburg führt diese Untersuchung durch. Die Bescheinigung darf bei Antragstellung nicht älter als ein Jahr sein.
  • Leistungspsychologisches Gutachten, sofern das 60. Lebensjahr vollendet ist.
    • Diese Untersuchung kann durchgeführt werden bei einer Ärztin/einem Arzt mit der Zusatzbescheinigung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“ oder Unternehmen, wenn diese über bestimmte Apparaturen verfügen, mit denen sie die Reaktionsfähigkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsfähigkeit oder ähnliches testen dürfen.  Die Bescheinigungen über die ärztlichen Untersuchungen dürfen bei Antragstellung nicht älter als ein Jahr sein.
  • Führungszeugnis (Behördenführungszeugnis, Belegart 0) 
  • Karteikartenabschrift (Sofern der bisherige Führerschein von einer auswärtigen Behörde ausgestellt wurde UND noch der rosa oder graue Führerschein im Besitz ist. Liegt ein EU-Kartenführerschein vor, ist keine Karteikartenabschrift erforderlich.)

Hinweis

Die Karteikartenabschrift ist eine Bestätigung der Führerscheindaten. Um das Antragsverfahren zu beschleunigen, kann die Karteikartenabschrift bei der auswärtigen Behörde telefonisch oder schriftlich angefordert werden. Von dort wird diese direkt an die Führerscheinstelle gesandt oder gefaxt (Fax: 0441 235 3080).

§§ 11, 12, 48 Abs. 5 und Anlage 5 und 6 Fahrerlaubnisverordnung (Fev)

Freistellungsverordnung

Führerschein Fahrgastbeförderung verlängern
P-Schein